Grußwort

Liebe Mitbürgerinnen des Landkreises Neu-Ulm, 

auch wenn wir in der vergangenen Legislaturperiode nur eine relativ kleine Fraktion stellen konnten, so haben wir es doch geschafft, für Sie im Landkreis wichtige grüne Projekte umzusetzen oder anzustoßen: 

  • So konnten wir mit der Einführung des “Weißenhorners” und des “Pfiffibus” den Personennahverkehr bereits deutlich verbessern. Auch zur Mobilität der älteren Generationen im Landkreis konnten wir beitragen:  bei Rückgabe des Führerscheins erhalten diese nun kostenlose DING-Jahreskarten. 
  • Der Ausbau des Radwegenetzes, die bereits 2015 erfolgte Einführung eines einheitlichen, flächendeckenden Beschilderungssystems und die Einstellung einer festangestellten Fahrradbeauftragten im Jahr 2019 wären ohne uns GRÜNE ebenfalls nicht möglich gewesen.
  • Der Landkreis bezieht nun für alle seine Liegenschaften Ökostrom und bei der Sanierung und dem Neubau öffentlicher Gebäude wird die Passivbauweise angestrebt. Endlich wird auch die Abwärme der Müllverbrennungsanlage Weißenhorn zur Gewinnung von Fernwärme nutzbar gemacht. Darüber hinaus ist der Landkreis jetzt Fairtrade-zertifiziert. 

Auch in der Zukunft setzen wir GRÜNE uns mit Ihnen gemeinsam für die Weiterentwicklung eines nachhaltigen Wohlstandes und die Verbesserung der Lebensqualität im Landkreis Neu-Ulm ein. Um dies zu erreichen möchten wir uns noch stärker für Klimaschutz, den Erhalt der Natur- und Erholungsräume, die Gestaltung des Zusammenlebens und die nachhaltige Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft engagieren. 

Nachhaltigkeit bedeutet Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen. Daher ist es unser Ziel, mit den zur Verfügung stehenden Finanzmitteln verantwortlich umzugehen, realistische Prioritäten zu setzen und die anstehenden Investitionen möglichst ohne Neuverschuldung finanzieren.

Politik lebt auch im Landkreis Neu-Ulm vom Gestaltungswillen der Bürger. Wir stellen Ihnen 70 engagierte Frauen und Männer vor, die für uns und unser Programm zur Kreistagswahl kandidieren. Diese Kandidatinnen bilden in ihrer Diversität einen wunderbaren Querschnitt durch die Bevölkerung des Landkreises und werden doch durch die Vision einer grünen Politik geeint.

#weilwirhierleben und weil wir uns mit Ihnen gemeinsam für Sie und den Landkreis einsetzen wollen, freuen wir uns über Ihre Unterstützung und Ihre Stimme!

Deine Kandidat*innen

Mechthild Destruelle

01

Mechthild Destruelle

Neu-Ulm

Juristin, Stadträtin

Details »

Ludwig Ott

02

Ludwig Ott

Finningen

Projektkaufmann, Freiwilliger Feuerwehrmann

Details »

Dagmar Sokol-Prötzel

03

Dagmar Sokol-Prötzel

Holzheim

Kaufmännische Angestellte

Details »

Helmut Meisel

04

Helmut Meisel

Senden

Lehrer i. R., Kreisrat, Stadtrat

Details »

Katharina Justice

05

Katharina Justice

Neu-Ulm

Lehrerin

Details »

Philip Merkle

06

Philip Merkle

Elchingen

Student, Kreisrat

Details »

Sabine Dehner

07

Sabine Dehner

Elchingen

Ganztagsbetreuung Grundschule

Details »

Franz Schmid

08

Franz Schmid

Roggenburg

Dipl.-Ing. Umweltschutztechnik, Kreisrat

Details »

Gabriele Rzehak-Wartha

09

Gabi Rzehak-Wartha

Neu-Ulm

Lehrerin i.R., Kreisrätin

Details »

Arno Görgen

10

Dr. Arno Görgen

Neu-Ulm

Kulturwissenschaftler / -historiker

Details »

Tina Schwenk

11

Dr. Tina Schwenk

Nersingen

Referentin Energieberatung

Details »

Heinz-Peter Ehrenberg

12

Heinz-Peter Ehrenberg

Senden

Ingenieur, Kreisrat, Stadtrat

Details »

Astrid Birkholz

13

Astrid Birkholz

Senden

Chefsekretärin, Stadträtin

Details »

Ernst-Karl Ehrmann

14

Ernst-Karl Ehrmann

Altenstadt

Bio-Bauer

Details »

Maya Stelzner

15

Maya Stelzner

Vöhringen

Handwerksmeisterin

Details »

Christoph Maisch

16

Christoph Maisch

Pfaffenhofen

Kriminalbeamter

Details »

Cornelia Rudolph

17

Cornelia Rudolph

Elchingen

Gymnasiallehrerin

Details »

Max Laupheimer

18

Max Laupheimer

Weißenhorn

Dipl.-Ing. Maschinenbau

Details »

Gabriele Salzmann

19

Gabriele Salzmann

Neu-Ulm

Grafik-Designerin, Stadträtin

Details »

Klaus Grössler

20

Klaus Größler

Pfaffenhofen

Sozialarbeiter i. R.

Details »

Simone Kottmann

21

Simone Kottmann

Neu-Ulm

Quartiersmanagerin

Details »

22

Nikolaus Kaltenbacher

Neu-Ulm

23

Ilona Möschner

Buch

24

Ernst Burmann

Neu-Ulm

25

Manuela Huber

Senden

26

Stefen Schrapp

Vöhringen

27

Ute Seibt

Neu-Ulm

28

Karsten Zanor

Weißenhorn

29

Dr. Cornelia Festl

Neu-Ulm

30

Bernhard Wiesner

Neu-Ulm

31

Benedikta Lamberg

Neu-Ulm

32

Norbert Wartha

Neu-Ulm

33

Andrea Braun

Pfaffenhofen

34

Florian Junginger

Senden

35

Christina Paulus

Neu-Ulm

36

Michael Davis

Neu-Ulm

37

Gerlinde Koch

Neu-Ulm

38

Markus Harzenetter

Vöhringen

39

Marion Mahle

Senden

40

Tilman Hirth

Neu-Ulm

41

Geske-Marie Richter

Neu-Ulm

42

Thomas Beitlich

Altenstadt

43

Hanna Wagner

Neu-Ulm

44

Walter Zerb

Neu-Ulm

45

Nadine Wiedemann

Neu-Ulm

46

Dennis Eisermann

Roggenburg

47

Ursula Griemens

Neu-Ulm

48

Jörg Höb

Vöhringen

49

Susanne Brückner

Senden

50

Hans-Peter Werner

Senden

51

Andrea Naumann

Senden

52

Alpay Artun

Neu-Ulm

53

Michaela Kaiser

Neu-Ulm

54

Michael Bouska

Senden

55

Edelgard Werner

Senden

56

Daniel Schipfel

Neu-Ulm

57

Annabel Zanor

Weißenhorn

58

Stefan Besser

Illertissen

59

Marianne Pfanner

Illertissen

60

Peter März

Illertissen

61

Claudia Steinhauer

Neu-Ulm

62

Artur Mannchen

Buch

63

Ingrid Hemmer

Nersingen

64

Uli Embacher

Senden

65

Helga Schneller

Elchingen

66

Noah Epple

Vöhringen

Student

67

Gianna Banti

Neu-Ulm

68

Rainer Juchheim

Neu-Ulm

69

Christiane Döring

Weißenhorn

70

Manfred Bittner

Elchingen

Acht(ungs) Erfolge

  1. Einführung des “Weißenhorners” und des “Pfiffibus”
  2. Kostenlose DING-Jahreskarten für Senioren (bei Rückgabe des Führerscheins)
  3. Ausbau und einheitliche Beschilderung des Radwegenetzes, Haushaltstitel für Abstellanlagen
  4. Einstellung einer Fahrradbeauftragten
  5. Nutzung von Ökostrom für alle kreiseigenen Liegenschaften
  6. Passivbauweise bei kreiseigenen Gebäuden
  7. Nutzung der Müllverbrennungsanlage Weißenhorn zur Gewinnung von Fernwärme
  8. FAIRTRADE-Zertifizierung des Landkreises

Zehn Ziele

  1. Mehr regenerative Energien in Form von Wind- und Solaranlagen
  2. Erhalt und Ausbau von Natur- und Landschaftsschutzgebieten
  3. Enger getakteter und günstigerer ÖPNV
  4. Schneller Ausbau sicherer Radverbindungen und Abstellanlagen
  5. Finanzielle Beteiligung an der Schulsozialarbeit
  6. Förderung neuer Konzepte der Altenbetreuung und generationenübergreifender Wohnformen
  7. Linderung der Folgen von Kinder-, Familien-, und Altersarmut im Kreis
  8. Aktive Förderung umweltfreundlichen Wirtschaftens
  9. Bessere Organisation der Gesundheitsversorgung im Kreis
  10. Neuordnung der Kreisfinanzen

Volles Programm

Lieblingsorte

Zusammenhalt

Füreinander – Miteinander

Seit sich die DIE GRÜNEN vor nunmehr über 40 Jahren im Landkreis Neu-Ulm gegründet haben, ist ein konstruktives, gesundes Miteinander eine zentrale Säule unseres politischen Selbstverständnisses. Denn Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn alle Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, Religion oder Herkunft gleichermaßen an ihr teilhaben können und die gleichen Chancen bekommen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Unsere Kinder sind unsere Zukunft und verdienen ein bestmöglichstes Aufwachsen. Eine Bildung, die zu einer positiven Persönlichkeitsentwicklung der Kinder beiträgt, legt den Grundstein für das spätere Zusammenleben in der Gesellschaft. Wir setzen uns dafür ein, die kreiseigenen Städte und Gemeinden durch eine finanzielle Beteiligung an der Schulsozialarbeit und eine gute Ausstattung der weiterführenden Schulen zu unterstützen. Zudem möchten wir die im Kreisentwicklungsprogramm geförderten Bildungsprojekte weiterentwickeln und ausbauen.

Senioren gehören in die Mitte unserer Gesellschaft. Sie sollen nicht nur gut versorgt sein, sondern auch aktiv am sozialen und kulturellen Leben teilhaben können. Durch die Förderung neuer Formen der Altenbetreuung und generationenübergreifender Wohnformen, den Ausbau der häuslichen Pflege und den Ausbau der Hilfen für pflegende Angehörige stärken wir nicht nur den sozialen Austausch zwischen älteren und jüngeren Bürgern. Wir lindern so auch die Folgen von Altersarmut und Einsamkeit im Alter.

Viele Bereiche gesellschaftlichen Lebens bauen auf bürgerschaftlichem, ehrenamtlichem Engagement auf. Wir möchten deshalb besonders den ehrenamtlich tätigen Mitbürgern mehr Anerkennung zukommen lassen und weiter an einer Verbesserung der Koordination und Vermittlung solcher Angebote arbeiten. Um auch das durch Vereine getragene Ehrenamt auszubauen, möchten wir uns zudem für eine gerechte Verteilung der Fördermittel zwischen Vereinen und Initiativen einsetzen.

Grüne Gesellschaftspolitik baut auf Gemeinschaft, auf Solidarität und ein empathisches Miteinander. wir sind miteinander füreinander da – weil wir hier leben.


Ludwig ÖPNV

Mobilität

Umweltfreundlich, effizient, gesund – Unser Mobilitätskonzept

Mobil sein ist wichtig für alle. Daher setzen wir auf ökologisch nachhaltige Verkehrskonzepte, die allen Bürgern Mobilität ermöglicht. Mehr und besser organisierter ÖPNV, Fahrrad- und Fußverkehr sind nicht nur klimafreundlich, sondern führen auch zu weniger Staus, mehr Platz für uns Menschen, gesündere Bürger, sicherere Wege vor allem für Kinder und einer besseren sozialen Teilhabe für Menschen ohne Auto.

Öffentlicher Nahverkehr muss gerade auch für den ländlichen Bereich attraktiv sein. Unsere Forderungen daher sind daher: eine gute Anbindung und regelmäßige und engere Taktung, die sich nach den Bedürfnissen richtet und ein günstiges, einfaches und gerechtes Ticket- und Tarifsystem. Mit-Errungenschaften der Grünen wie der Pfiffibus, der Betrieb der Bahnstrecke Weißenhorn oder das kostenfreie Jahresticket für ältere Menschen im Tausch für ihren Führerschein wollen erweitert und ausgebaut werden.

Dank der Grünen gibt es inzwischen eine Fahrradbeauftragte und eine einheitliche Beschilderung. Diese Arbeit wollen wir erfolgreich fortführen: Wir setzen uns für eine bessere Fahrradinfrastruktur ein. Vor allem sichere, durchgängige Radstrecken, nach Möglichkeit beleuchtete Radwege und deren Anbindung an die lokale Infrastruktur müssen ausgebaut werden. Sichere, überdachte Abstellmöglichkeiten an zentralen Plätzen sind ein weiterer Fokus. 


Klimaschutz

Volle Energie – für’s Klima!

Der Klimawandel schreitet schneller voran als noch vor einiger Zeit prognostiziert. Es ist allerhöchste Zeit umzusteuern. Klimapolitik ist global, viele Weichen werden auf europäischer und nationaler Ebene gestellt. Aber auch der Landkreis Neu-Ulm kann viel für den Klimaschutz tun – in der Verkehrs-, Wohnungs-, Energiepolitik und in vielen anderen Bereichen. Denn in unserem Landkreis, in unserer Kreisstadt und den Gemeinden werden viele Entscheidungen getroffen, die sich direkt auf unser alltägliches Leben auswirken. Veränderungen im Kleinen können Großes bewirken. Wenn wir zum Beispiel unsere Kommunen dezentral mit erneuerbaren Energien versorgen, ist das nicht nur gut für Umwelt und Klima, sondern macht uns unabhängig von Energieimporten. 

Den Klimafahrplan des Landkreises wollen wir deutlich entschlossener umsetzen. Die Energiewende kann nur vor Ort verwirklicht werden Passivbauweise bei öffentlichen Neubauten ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung, auch Photovoltaik-Anlagen auf allen landkreiseigenen Gebäuden leisten hierzu ihren Beitrag. Wir müssen aber auch geeignete Standorte für Windkraft nutzen und verstärkt auf Kraft-Wärme-Kopplung setzen.

Die Landkreisverwaltung inklusive der Eigenbetriebe soll klimaneutral sein. Dazu bauen wir erfolgreich Maßnahmen aus und legen Tempo zu: z.B. beim systematischen Einsatz von Erneuerbaren Energien, umweltfreundlicher Heizung und Kühlung und dem Ersatz von Energiefressern in Gebäuden.