Podcast

Episode 24: Das Inklusiv-Interview: Gebärde für Annalena

Etwa 80.000 Menschen in Deutschland sind gehörlos. Mag für manche nicht viel sein, aber Barrierefreiheit hat keinen Nachteil für Nicht-Betroffene, hilft aber Betroffenen. Ist es nicht sogar Pflicht der sogenannten “Mehrheitsgesellschaft” gleiche Rechte und Partizipationsmöglichkeiten für Minderheiten zu schaffen? Macht das nicht eine moderne und soziale, demokratische Gesellschaft aus?

Darüber und über viele weitere Punkte rund um Inklusion und Barrierefreiheit sprechen Alpay Artun und Julia Probst in der 24. Folge des Podcasts. Julia Probst ist gehörlose Bloggerin und Aktivistin für Inklusion. Sie erzählt, wie die Gebärde für Annalena Baerbock entstanden ist.

Darüber hinaus geht es um Privatsender, die den öffentlich-rechtlichen Sendern bei der Barrierefreiheit auch mal voraus sind. Und um den Eurovision Song Contest, den es heuer wieder in einem barrierefreien Stream gab.

Folge 24 als Video-Podcast

Passend zum Thema haben wir die Folge auch als Video-Podcast veröffentlicht, sodass es einfacher ist, die genannten Gebärden besser zu verstehen, und um Barrieren für Gehörlose abzubauen.

Interessante Links

Neuste Artikel

Kommentar

“Flagge zeigen mit Schal in der Hand” – ein Kommentar von Jürgen Bucher

Illerpark Stadtentwicklung Stellplatz

Grüne Stadträt:innen fordern Änderung der Stellplatzordnung

Verkehr

Grüner Antrag abgelehnt: “Nein” zur Fahrradstraße in Pfaffenhofen

Ähnliche Artikel