Energie

Besichtigung des Solarparks Bellenberg

Die Energiepreise steigen stetig, während gleichzeitig immer mehr Strom benötigt wird. Durch Russlands Angriff auf die Ukraine wurde deutlich, wie abhängig wir von fossilen Brennstoffen geworden sind.

Das Wort “Energiewende” ist daher in aller Munde. Ein positiver Vorreiter hier ist der Solarpark Bellenberg, der erste im Landkreis Neu-Ulm.

Auf unsere Anfrage hin hatte dessen Betreiber Markus Wiest, der ebenfalls Betreiber des Ziegelwerks Bellenberg ist, uns Kreis-Grünen eine Besichtigung mit Führung am 14.05.2022 angeboten.

Knapp 30 Mitglieder aus allen Teilen des Landkreises sind der Einladung gefolgt und konnten sich bei herrlichem Mai-Wetter vor Ort ein Bild des Solarparks machen – und sich beeindrucken lassen.

Betreiber Markus Wiest begrüßt die Teilnehmer*innen am Eingang des Solarparks.

Die beiden zusammen gehörenden Anlagen haben einen jährlichen Ertrag von 1.500.000 KWh, was einer Versorgungsleistung für mindestens 400 Haushalte entspricht, etwa ein Drittel der Gemeinde Bellenberg.

Beinahe 7.000 Module sind auf etwa 12.000 m² Photovoltaikfläche verteilt; allein die verlegte Kabellänge kommt auf ca. 25 km.

Der positive Nebeneffekt zur Energiegewinnung: Jährlich werden ca. 1.000 Tonnen CO2 eingespart!

Doch nicht nur bei der Stromgewinnung setzt man in Bellenberg auf natürliche Ressourcen. Von Frühling bis Herbst bringt ein Schäfer seine Schafe auf das Gelände des Solarparks, wo sie als natürliche “Rasenmäher” die Wiesen kurz halten, so dass man das steile Gelände nicht mehr mit Maschinen mähen muss.

Schafe beginnen bereits mit den “Mäharbeiten”. Der graue Hügel im Hintergrund besteht aus Material für das Ziegelwerk Bellenberg, das durch den Tunnelbau für “Stuttgart 21” gewonnen wurde.

Und auch eine Bienenzucht gibt es im Solarpark. Dort wissen die fleißigen Insekten das reichhaltige Wildblumenangebot sehr zu schätzen und produzieren hier leckeren Solarpark-Honig.

Für alle Teilnehmenden war es ein spannender, aufschlussreicher Ausflug. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Wiest, dass er sich die Zeit für ausführliche Erläuterungen genommen und unsere zahlreichen Fragen beantwortet hat!

Rahmendaten:

  • 6.786 Module = ca. 1.514 KWp
  • 125 Wechselrichter
  • 25km PV-Kabel
  • ca. 12.000m² Photovoltaikfläche
  • jährlicher Ertrag: etwa 1.5000.000 KWh

Neuste Artikel

Podcast

Episode 51: Pride or Hide?

Ortsverband

OV Rothtal wählt neuen Vorstand

Episode 50: Wullewupp Kartoffelsupp

Ähnliche Artikel