Energie

Photovoltaik von Rainer Juchheim

Leserbrief vom Artikel: Photovoltaik haben wir genug, 27.1.2012 SWP

Ich kann das Gejammere über die knapp 4 Cent Einspeisevergütung pro kwh Fotovoltaikstrom nicht mehr hören.
Lieber zahle ich diese 4 Cent als dass mir das AKW Gundremmingen irgendwann einmal um die Ohren fliegt.
Es wird hier auch immer verschwiegen, dass der Fotovoltaikstrom dadurch, dass er ein zeitweiliges Überangebot an der Strombörse schafft, in diesen Momenten für eine Preissenkung sorgt und dass er im Gegensatz zu Kohlekraftwerken keine Schadstoffe in die Luft bläst,was Kosten im Gesundheitssektor und bei Gebäudefassaden einspart, von den Gefahren durch die Atomenergie, die uns ja erst vor einem Jahr drastisch vor Augen geführt wurden,ganz zu schweigen.
Warum werden die Milliarden Steuergelder, die in die Förderung der Atomindustrie gesteckt wurden und noch gesteckt werden,bei dieser Diskussion schamvoll verschwiegen? Was ist mit den immensen Kosten, die durch die Endlagerung des gefährlichen Atommülls uns und unseren Kindeskindern über 1 Million Jahre lang bevorstehen?

Ich vermute, dass diese Futterneidkampagne gegen die Photovoltaikbetreiber von den grossen Stromkonzernen initiiert wurde, um von ihrer Preistreiberei und den durch ihre Energiepolitik verursachten Problemen abzulenken.
Warum protestiert denn niemand gegen die Milliardengewinne, die diese seit der Liberalisierung des Strommarktes eingefahren haben? Ich zahle lieber 4 Cent an den Häuslebauer oder Landwirt mit einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach als die Gewinne der Stromkonzerne zu finanzieren.
Jetzt wird darüber geklagt, dass die Strompreise im Zuge der Energiewende steigen könnten.
Hoppla, was ist denn in den letzten Jahren vor der Energiewende passiert?
Haben da RWE,EON,Vattenfall,ENBW und Komplizen etwa die Preise gesenkt? Nein, im Gegenteil, sie haben ihre Marktbeherrschung schamlos ausgenutzt und die Strompreise und damit ihre Profite erhöht. Und ich wage zu behaupten, dass ohne die Energiewende die Strompreise mindestens genauso gestiegen wären wie es jetzt dieser Energiewende zugeschrieben werden soll.
Warum brauchen wir denn einen Netzausbau? Weil die bisherigen Netze,die zum Teil schon so veraltet sind,dass die Masten eine Gefährdung darstellen, und außerdem gesundheitliche Gefahren durch Hochspannungsstrom hervorrufen auf die Grosserzeuger AKW und Kohlekraftwerke, die den Stromkonzernen ihre Profite garantiert haben, ausgerichtet sind, mit einem Leitungsverlust von 30%!
Wenn statt dessen die jetzt benötigten dezentralen Netze gebaut würden und zwar als Gleichstromnetze, würde der Leitungsverlust gegen Null tendieren. Allein dies könnte langfristig die Strompreise senken und gesundheitliche Gefahren ausschliessen.
Sicherlich muss über die Förderung von Fotovoltaik nachgedacht werden.Ziel des EEG war es ja, dieser Technik durch Förderung zum Marktdurchbruch zu helfen und das ist mittlerweile passiert. Aber man sollte dabei keine falschen Fronten aufbauen, das Kind nicht mit dem Bade ausschütten und nicht den Stromkonzernen und ihren Lohnschreibern auf den Leim gehen.
Um nicht mißverstanden zu werden: Damit meine ich keineswegs Herrn Berz und die SWU, die sich seit Jahren für eine Energiewende einsetzen, allerdings immer noch an einem AKW und einem Kohlekraftwerk beteiligt sind, aber: “nobody is perfect.”

Rainer Juchheim

Neuste Artikel

Faschismus Soziale Medien

Episode 59: “Rechte Gefühle”

Mitgliederversammlung

OV Neu-Ulm wählt neuen Vorstand

Episode 58: 40 jahre, ledig, sucht

Ähnliche Artikel